sloggy `s homepage

Ein Motorrad mit Nachwirkung!!

Probefahrt mit der Ducati Diavel

Am 4.5.2013 hatte ich ein beeindruckendes Ducati-Fahrerlebnis. Eine Fahrt mit der Ducati Multistrada mit dem 150PS-Motor war mir in guter Erinnerung als ich bei einem Besuch von DUCATI-Bochum den Vorführer DIAVEL sah.
Die Form mit hinterem breiten Reifen und vorne schmalem erinnert an die Harley V-Rod, dessen Fahrverhalten mir damals bei einer Probefahrt überhaupt nicht zusagte.
Gleichwohl meinte der "Schrauber" Sascha, dass die Diavel nur im Stand so "fett" aussähe", beim Fahren würde sich dies sofort verlieren.
Da ich ungläubig war, überredete er mich zu einer Probefahrt.
Um das Ergebnis vorweg zu nehmen: der "HAMMER". Die Typbezeichnung ist zutreffend: Ein Teufel auf zwei Rädern.
Bin selten solch ein Moped gefahren, dass über den Sound und die brachiale Kraft derartige Emotionen freisetzt.
Schnell können viele Mopeds, mit diesem Charakter(Sound,MotorgeräuschLeistungsentfaltung) nur wenige.
Aber zur Erfahrung:
Nach der Startprozedur mit Killschalter-Schalter runter und rauf erwacht der Testastretta II mit agressivem Sound nach dem Druck auf den Starterknopf zum Leben und pendelt sich auf ca. 1.500 1/min. ein. Kurze Gasstöße beantwortet er unmittelbar mit turbogeilem Sound, gegen den das Auspuffgeräusch der Harley Dyna unbedeutend wirkt.
Kurz den Motormodus auf Sport eingestellt und los gehts. Die Kupplung ist leichtgängig, die Sitzposition in breiter Sitzschale bequem und verhindert auch, beim Beschleunigen nach hinten zu rutschen.
Sascha hatte recht, sobald sie fährt, ist das Gewicht relativ! Der Motor zieht selbst in unteren Drehzahlregionen (2.000 1/min.)in größeren Gängen tierisch an und auch die Kurvenlage ist besser als befürchtet. 43Grad Schräglage sind möglich, bevor die Fußrasten aufsetzen. Der fette Hinterradreifen verhindert ein Wegrutschen beim Angasen!
Nach der Warmfahrphase ging es auf die Landstrasse und auch mal kurz auf die Autobahn.
Die Handlichkeit ist trotz der Ausmaße und dicken Hinterradreifens gut (nicht vergleichbar mit einer KTM690,aber dennoch agil) und die Bremsen sind auch über jeden Zweifel erhaben.
Im Powermodus hebt die Diavel im ersten Gang während der Beschleunigung problemlos das Vorderrad hoch, weil der fette Hinterradreifen kaum Schlupf zuläßt.
Auf der Autobahn habe ich die 6Gänge bis auf 9.000 1/min. hochgeschaltet:Tachoanzeige nach kurzer Strecke bereits 245km/h!! Das soll reichen und ich habe das Gas zurückgenommen;max.255km/h sind angegeben!!. Der Windschutz ist dank der Scheinwerferfrontkonstruktion besser als an anderen vergleichbaren Bikes. Ein Reisetempo von ca. 160-170km/h ist somit kein Problem.
Am meisten Spaß macht jedoch der Durchzug mit dem agressiven Sound auf der Landstrasse: Souveränität im 6.Gang hat einen Namen: Diavel!!
Mit ein bischen Wehmut gebe ich sie am Ende der Probefahrt wieder beim Händler ab, nachdem ich sie vollgetankt habe: 8,4L 100/km erscheinen in Anbetracht meiner Testfahrweise ein guter Wert. Im Normalbetrieb wird man mit 6-6,5L/100km gut auskommen.
D.h. wenn nicht der 5stellige Betrag von mind. 18T Euro für den Kauf wäre, könnte ich sie mir durchaus in unserem Fuhrpark vorstellen.
Ich werde mal ein bischen sparen, vielleicht reicht es dann bis zur Pensionierung für eine gebrauchte!!!
Nachfolgend ein paar Fotos von der Tour.

 

Die Diavel im Bild

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.
www.sloggy.de