sloggy `s homepage

Mille GT

Mein zweiter Versuch mit einer Guzzi

Nachdem ich die LM4 verkauft habe, trauerte ich dem besonderen Fahrerlebnis mit dem V2 ein wenig nach.
Leider war die Le Mans für meine Größe (170cm) ein wenig zu lang und meine gestreckte Sitzposition darauf beim engen Kurvenfahren nicht wirklich angenehm. Das ist auf der Ducati nun anders und diese ideal zum Kurvenräubern und auch deutlich handlicher zum Schnellfahren. Auch ist der Sound nicht mit der einer moto Guzzi zu vergleichen.
Die Pan European ist mir für das Tourenfahren sehr ans Herz gewachsen, mir zugegebener Maßen aber eindeutig zu schwer, insbesondere zum Fahren in der Stadt und beim Wenden.
Daraus ergaben sich bei mir Überlegungen hinsichtlich einer bezahlbaren Ersatzlösung eines leichteren klassischen Motorrades, das zudem für den 2Personenbetrieb geeignet ist und auch von meiner Frau gefahren werden kann.
Die Wahl lief letztendlich auf eine Bonneville oder eine Moto Guzzi (850-T3/Mille GT) hinaus.
Nach monatelanger Beobachtung des Marktes und dem Lesen alter Testberichte ergab sich Ende Dezember 2012 die Möglichkeit, eine grüne Mille GT mit Speichenräder aus Privatbesitz (2.Hand) zu kaufen.
Der niederländische Verkäufer war leidenschaftlicher Guzzi-Fan mit 40!! Moto Guzzis und machte einen seriösen Eindruck.
Seine private Guzzi-Sammlung ist wirklich beiendruckend!
Nach Weihnachten wurde die Mille in Begleitung zweier Freunde abgeholt und mit dem Humbaur zur Garage überführt. Der Motor läuft wunderschön und der optischer Zustand ist sehr gut. Bin sehr zufrieden. Im Januar wird sie TÜV abgenommen und angemeldet.
Dann steht der ersten Ausfahrt nichts mehr im Wege!!

 

Fahrtenbuch der Mille GT

     
69.400km Auf dem Rückweg nach der Kardanreparatur bemerkte ich, dass das vorherige Antriebsspiel offenkundig doch nicht normal gewesen ist, sondern Vorboten des anstehenden Gelenkbruches.
Kurz vor zu Hause fielen die Blinker aus. Warnblinker funktioniert.
Aus dem bischen Suchen ist dann doch ein mehrtägiges Projekt mit Demontage
diverser Teile, Prüfen von Leitungen, Schaltern und Steckern.
Letztlich war es ein Hauptstecker hinter dem Sicherungsgehäuse,
an dem auch die Standlichtschaltung hing und der korridiert war.
72.199km Zwischenzeitlich habe ich der Moto Guzzi eine neue BOSCH-Lichtmaschine mit 400W gegönnt, nachdem die Spannung bei niedriger Drehzahl ein Leerlaufproblem bereitete und die Idee mit Regleraustausch nicht funktionierte. Jetzt ist ab .1500 1/min volle Spannung da und ich kann mit der "Donna"
wieder entspannt cruisen. Mit 850€ war das allerdings nicht wirklich ein Schnäppchen!!
69.350km Bei der Landstrassenfahrt mit der Guzzi tat es einen Schlag nach dem Einkuppeln im 3.Gang bei einem Überholmanöver!!
Anschließend unschöne Geräusche aus dem Endantrieb (Kreuzgelenk/Endantrieb).
Gut das es nicht bei der Frankreichtour passiert ist
450Euronen später schnurrt der Antrieb mit einem neuen Kreuzgelenk.
68.904km Die gr. 12V-Steckdose wurde demontiert und die Tourenscheibe wieder abgebaut. Dabei habe ich die Gas- und Chokezüge geschmiert und besser verlegt, da sie schwergängig waren. Gleichzeitig wurde das Öl ohne Ölfilter gewechselt (10W-40 Procycle).  
68.860km nach dem Alpenurlaub mit abgespulten 3.140km wies der Vorderradreifen Profilzähne auf, die zu Shimmy-Effekt bei 60km führten. Daher bekamm die Mille vorne neuen Bridgestone BT45 mit Schlauch. Der Hinterradreifen hat auf 3.400km Laufleistung 2,5mm seines Profiles aufgebraucht und hat noch 3,5mm  
65.440km Ich bin mit der Guzzi zum Vergasereinstellen bei Nitzsche gewesen, nachdem ich mich entschieden habe, bei der Alpentour mit Frank Ende August die Mille GT zu nutzen. Dabei war es eine Freude, dem Schrauber Michael beim Einstellen zuzusehen und mich danach am guten Motorlauf zu erfreuen. 48Euronen
65.090km Heute stand die STANDARD-Fahrt nach Belgien-Ardennen-Luxemburg an. Mit Guzzi Mille GT und BMW R1200GS LC ging es über die Autobahn nach Roetgen und von da nur über Landstassen bis runter nach Luxemburg. Super Strecken und schönes Wetter. So muß Mopedfahren!!! 630km [657 KB] waren das Ergebnis dieser schönen Fahrt. Den legendären Reiskuchen in Bastogne gab es naturlich auch. Soviel Zeit mußte sein!  
65.005km ein neuer Hinterradreifen BT45R (6mm) wurde mit neuem Schlauch montiert  
64.004km bei 7Grad Außentemperatur ging es heute zwischen den Regenschauern mal wieder zu Haus Scheppen, leckere Pommes essen.
63.600km Zwischenzeitlich wurden mit der Guzzi eine große Ardennentour und eine 2Tagestour in den Hunsrück abespult. Dabei zeigte sich die gute Tourentauglichkeit der Mille verbunden mit einem Verbrauch von ca. 5,6L/100km
62.030km Das Getriebegeräusch nervt. Zur Vermeidung von Folgeschäden wurde sie zu Nitzsche gebracht, die Lager des getriebe zu erneuern. Wie befürchtet, ist es nicht nur beim Getriebelagertausch geblieben, sondern auchKupplung komplett, Hauptlager+Simmering am Motorgehäuse, Motorentlüftung ,Kreuzgelenk am Kardan und kleinere Teile wurden gewechselt sowie die Stößelstangen geprüft. Jetzt tuckert sie wieder. Das Getriebe ist geräuschlos und schaltet butterweich. So muß Guzzi!!!
61.700 km Ich habe wegen der niedrigen Temperaturen im Januar die Scheibe wieder montiert und heute eine kleine 100km-Runde absolviert. Der Motor tuckert schön vor sich dahin und eine kurze Autobahnfahrt mit Tempo 160km/h ist mit der Scheibe auch wieder gemütlich.
60.200 km An der Guzzi wurden die Öle des Endantriebes und des Schaltgetriebe gewechselt. Wegen der Demontagenotwendigkeit der Auspuffanlage habe ich dabei eine Auspuffhalterungsschraube abgerissen. Daher mußte ein Ersatzschalldämpfer rechts her, da das anders nicht zu reparieren war..
Bei der Gelegenheit wurden das Motoröl incl. innnenliegendem Ölfilter gewechselt. Nun ist alles wieder gut und die Guzzi bereit für die nächsten 5.000km!!
Schaltet sich etwas leichter; probiere gerade mal aus, ob 10W-60 MOTOREX den geldwerten Vorteil auch zeigt.
59.995 km Ich wollte vor dem Urlaub noch "mal eben" die Bremscheiben vorne an der Guzzi wechseln, da die rechte deutlich zum "Rubbeln" neigte und als reguläres Ersatzteil nicht mehr lieferbar ist. Ein freundlicher Teilehändler hat mir einen Umbausatz
zugeschickt, bei dem die Scheiben von 5- auf 6-Loch umgestellt werden, leider fehlten die passenden Distanzhülsen , da die Addapterbreite geringer ist, auch wenn die Scheibenabstände stimmten. Also bleibt die Guzzi zu Hause und wird nach dem Urlaub weiter fertiggestellt
Die Abstandshülsen sind eingetroffen und alles montiert und paßt. Gut 500Euro hat die Aktion allein nur das Material gekosten. Aber nun hält das erst mal die nächsten 60.000km!
59.979 km Eine neue Batterie wurde eingebaut und die ersten hunderte KM problemlos abgespult Die defensive Fahrweise trotz guten Fahrdurchschnitt läßt den Verbrauch zwischen 4,5 und 5,5L/100 km einpendeln. Der Sound ist Balsam für die Seele und das Fahrwerk auch auf schlechter Wegstrecke gut. Die Höchstgeschwindigkeit habe ich mit 193km/h unter guten Bedingungen ermittelt. Die Drehzahl lag dabei bei ca. 67.00 1/min. Im Regelfall läuft sie mit Scheibe Tacho 190km/h bei ca. 6.400 1/min. Es mach aber keinen Spass, dieses Tempo zu fahren. Die idelae Cruisergeschwindigkeit liegt bei max. 120-140km/h.
58.855 km Bei 4Grad und Sonne habe ich die Mille abgeholt . Es ist ein schönes Gefühl, mit ihr zwischen 1.500 und 3.000 1/min "daherzutuckern" und den geilen Sound zu genießen! Die Saison hat begonnen, ...auch wenn in den nächsten Tagen wieder Schnee fällt!! ....und mein Konto deutlich über 700Euro wenige hat!!! Ist wie Harley, exclusivität hat seinen Preis
58.825 km Ich habe die Riesenbatterie kontrolliert und geladen. Nach Absprache wurde die Mille auf dem Humbaur zu Guzzi-Nitzsche gefahren und eine Motoreinstellung in Auftrag gegeben, da der Leerlauf sehr niedrig erschien und sie dadurch im kalten Zustand häufiger ausging. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass am linken Zylinder wenig Kompression ist: die beiden Ventile wurden ausgetauscht und eingeschliffen, der Luftfilter getauscht und der Entlüftungsschlauch gewechselt. Der Druck im Kurbelgehäuse rührte von einem festgerosteten Entlüftungsventil her, das gängig gemacht wurde. Bremsflüssigkeiten wurden gewechselt, ein Bremscheibenbelagsatz erneuert und auch der rechte Vergaser mit neuer Schwimmernadel usw. bestückt. Komplett neu eingestellt läuft die Donna wieder einwandfrei! Man hat das Grinsen im Gesicht, wenn der V2 bei 1.500 1/min losbollert!!
58.815 km Alles in Allem beliefen sich die Gebühren auf insgesamt 200Euro für TÜV-Gutachten/-abnahme und Zulassung. Nicht wenig, hatte ich aber so einkalkuliert. Die ersten 50km nach der Zulassung verliefen so wie erwartet: geiles Fahren, noch geilerer Sound und kleiner Aufreger, da sich der linke Kerzenstecker während der Fahrt gelöst hatte und zu Fehlzündung und Leistungsabfall führte!! Stecker wieder Aufgesteckt und alles war wieder gut.
Jetzt kann der der Sommer für schöne Fahrten kommen!!
58.761 km Reifenmontage der Bridgestone BT45 mit neuen Schläuchen. Profil neu: vorne 4,5mm , hinten 6mm Heute gab es neue "Pantoffel" für die Mille von den "Brückensteinen". Sie wurden für 275 Euronen bei Stracke fachmännisch und freundlich mit Montage bei angelieferten Moped aufgezogen.
58.761 km Nach genauer Inaugenscheinnahme der Reifen, deren Profil noch sehr gut war, habe ich auf Grund des Alters der Michelin Macadam 50 (2000+2003) neue Bridgestone BT45 F+R bestellt, die vor der TÜV-Abnahme noch aufgezogen werden. Ohne Scheibe sieht die Mille deutlich besser aus!!
27.12.12 Die Guzzi wird per Humbaur abgeholt. Große Freude beim neuen Besitzer über den seidenweichen Motorlauf
     
     
     
     
     
     
     
     

die grüne "Donna" in freier Wildbahn

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Bremsentausch mit Hindernissen

Zurück

Projekt Bremsscheibentausch

Weiter

unsere grüne Mille GT bei Abholung

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Unsere Mille vor dem Kauf

Technische Daten der Mille GT

Produktionszeitraum der Mille GT: 1988-1992
Unsere Mille ist 2.Serie mit größeren Vergasern und ein paar PS mehr.

Luftgekühlter Zweizylinder-Viertakt-V-Motor,
eine untenliegende, kettengetriebene Nockenwelle, je zwei über Stoßstangen und Kipphebel betätigte Ventile pro Zylinder, gleitgelagerte Kurbelwelle,
Batterie/Spulen-Zündanlage mit Unterbrecherkontakten und Fliehkraftverstellung,
zwei Dellorto-Schiebervergaser, 36 mm,
Lichtmaschinenleistung 280 Watt, Batterie 12V/32Ah, E-Starter.

Bohrung x Hub 88 x 78 mm; Hubraum 949 ccm
Verdichtungsverhältnis 9,2 : 1

Nennleistung:
71 PS (52 kW) bei 6.700/min
Max. Drehmoment:
7,9 kpm (79 Nm) bei 3.200/min

Primärantrieb über Zahnräder, Zweischeiben-Trockenkupplung, klauengeschaltetes Fünfganggetriebe,
Sekundärantrieb über Kardanwelle.

Fahrwerk:
Doppelschleifenrahmen aus Stahlrundrohren,
luftunterstützte Telegabel, Standrohrdurchmesser 36 mm,
Hinterradschwinge kegelrollengelagert, zwei Federbeine hinten,

Bremsanlage:
Integralbremssystem für eine vordere und die hintere Bremsscheibe, zusätzliche Scheibenbremse vorn, Zweikolben-Festsättel, Bremsscheibendurchmesser vorn/hinten 300/242 mm,

Leichtmetall-Gußräder/Speichenräder:
Felgengröße vorn 2.15 x 18 hinten 2.15 x 18
Reifengröße vorn 100/90 H 18 hinten 120/90 H 18 z.Zt. Bridegestone BT45
Federweg vorn/hinten 125/75 mm


Maße und Gewichte:
Lenkkopfwinkel 62,5 Grad Nachlauf 92 mm
Länge 2210 mm, Radstand 1535 mm
Sitzhöhe 820 mm
Lenkerbreite 760 mm
Gewicht vollgetankt 246 kg; Zul. Gesamtgewicht 430 kg
Tankinhalt/Reserve 22,5/4 Liter

Service Daten:
Service-Intervalle alle 5.000 km
Ölwechsel ohne Filter alle 5.000 km
Ölwechsel mit Filter alle 15.000 km

Motoröl SAE 20 W 40; Füllmenge mit/ohne Filter 3,25/3,0 Liter, z.Z. 10W-60 MOTOREX
Zündkerzen NGK BP 6 ES
Telegabelöl Viskosität ATF
Füllmenge je Holm 70 ccm SAE 15W
Getriebeöl 0,75 Liter SAE 90
Kardanöl 230 ml und 20 ml Molykote SAE 90/SAF-M
Ventilspiel ein KALT 0,22 MM
Ventilspiel aus KALT 0,22 MM
Leerlaufdrehzahl 900-1.000 U/MIN
Vergaserluftschraube 1,5 AUSDREHUNGEN
Reifendruck vorne 2,1 (2,4) BAR
Reifendruck hinten 2,4 (2,8) BAR
Zuendkerze1 NGK BP6ES
Zuendkerze2 BOSCH W7DC
Elektrodenabstand 0,6-0,7 MM

Testwerte in Motorradzeitschriften:
Höchstgeschwindigkeit solo/mit Sozius 171/169 km/h; lt. GPS auch 181km/h möglich
Beschleunigung 0-100 km/h solo/mit Sozius 5,6/6,9 sek
Verbrauch 5,5 LiterKraftstoff Super verbleit

Die Mille GT im Zeitschriftentest

Das Motorrad 1987/01 Fahrbericht 3Seiten
Das Motorrad 1987/08 Testbericht 6Seiten
PS 1987/11 Testbericht 3Seiten
MO 1987/08 Testbericht 4Seiten
Das Motorrad 1988/01 Vergleichstest  
Das Motorrad 1988/12 Vergleichstest 50PS  
PS 1990/04 Vergleichstest  
Das Motorrad 1990/20 Langstreckentest  
Das Motorrad 1992/02 Vergleichstest 50PS  
Das Motorrad 1992/02 Vergleichstest 50PS  
Motorrad,Reisen,Sport MRS 1988/26 Test  
Tourenfahrer 1988/02 Test  
Das Motorrad 1997/19 Test  
Das Motorrad 2006/03 Gebrauchtberatung  
www.sloggy.de